Nadia's Webdesign - wir
bauen Ihren Internetauftritt!
 
  Home           Lexikon           Länder         Service         Kontakt  



Sie befinden sich in: Lexikon -> Lexikon



Das Infoportal "Kinder sind Zukunft!" ist ein überregionales Portal, auf dem jeder rund ums Thema Förderung bzw. Frühförderung von Babys und Kindern gezielt Ausbildungsangebote und Fördereinrichtungen in seiner Region finden kann.
Gegenwärtig sind folgende Themen integriert:
  • Babymassage
    Beim Baby Yoga (Babyyoga) betreibt hauptsächlich die Mutter Yoga, das Baby wird in einige Übungen mit einbezogen, etwa bei Atemübungen. Das Baby bekommt im Kurs die Atmosphäre mit, und für die Mutter ist dieser Mutter Kind Kurs (Mutter-Kind-Kurs) ist es eine gute Art der Rückbildung bzw. Rückbildungsgymnastik nach der Schwangerschaft und Geburt. Naturvölker massieren Ihre Kinder von Geburt an. Harmonische Babymassage (Baby Massage) basiert auf der indischen Massagekunst (Indische Babymassage) und befriedigt das kindliche Bedürfnis, sanft und zärtlich berührt und stimuliert zu werden. Babymassage ist eine Körpersprache zur intensiven Kommunikation zwischen Eltern und Kind und stärkt das Vertrauen, die Liebe und die Zusammengehörigkeit. Sie unterstützt die körperliche und seelische Entwicklung des Kindes. Wir wünschn Ihnen viel Spass im Säuglingspflege Kurs (Krabbelgruppe, PEKiP, Kindermassage, Shantala).

  • Babyschwimmen, Kinderschwimmen, Schwimmschule
    Als Babyschwimmen bezeichnet man die Wassergymnastik mit Säuglingen und Kleinkindern zwischen dem vierten und dem achtzehnten Lebensmonat. Daran schliesst sich in der Schwimmschule das Kinderschwimmen an. Voraussetzungen für das Baby Schwimmen:
    Die technischen Anlagen müssen Beckenwasser mit Trinkwasserqualität gewährleisten. Als geeignete Wassertemperatur gilt für das Babyschwimmen 33 - 35 °C. Die Luft sollte nicht unter 30° sein. Die Wassertiefe sollte 100 bis 140 cm betragen. Babyschwimmen sollte nur in kleinen Gruppen stattfinden. Für die Babys gibt es im Handel geeignete Schwimmwindeln, am besten sind mehrfach zu benutzenden Schwimmwindeln oder auch Badehosen, die eng am Bund und an den Beinen ansitzen. Einmalwindeln sind nicht so gut geeignet, sie saugen sich mit Wasser voll, und die Eltern meinen, dass man mit einem Geschäft in der Windel im Wasser bleiben kann, aus Hygienegründen aber nicht sollte.

    Vorteile:
    Die Kinder haben in der Regel viel Freude im Umgang mit dem Element Wasser beim Kinder Schwimmen. Manche Babys in den jüngeren Monaten schlafen oft im warmen Wasser ein, während sie von ihren Eltern gehalten werden, andere planschen gerne (von Schwimmflügeln oder Schwimmreifen unterstützt) herum. Ferner werden die Kinder mit Singen und Spielen gefördert. Zum Spielzubehör zählen Schwimmenten, Bälle, Becher und Gießkannen, aber auch Kunststofffedern und Tücher und wassergeeignete Stofftiere. Säuglinge lieben es auf Matten oder Stoffbahnen im Wasser zu schweben.

    Das Wasser:
    Das Medium Wasser bietet ein großes Reiz-Reaktions-Repertoire, es beantwortet die menschliche Bewegung mit Eigenbewegung, strömen, spritzen, schäumen, heben und senken, drehen. An Land kann sich das Baby in den ersten 6 Monaten nach der Geburt bzw. Schwangerschaft noch nicht fortbewegen und nur begrenzt den Kopf hochhalten. Das Medium Wasser ermöglicht dreidimensionale Beweglichkeit. Im Wasser verändern sich die Körper- und Sinneseindrücke. Nacktheit intensiviert das Empfinden und unterstützt die Entwicklung eines Körperschemas.

    Auswirkung auf die körperliche und motorische Entwicklung:
    Durch die Bauchlage beim Babyschwimmen wird das Reflexkriechen der Babys stimuliert, und zwar durch Aktivierung der quergestreiften Muskulatur. Dadurch wird die im zentralen Nervensystem liegende Koordination der Bewegungsmmuster früher aktiviert und stabilisiert. Das Unterstützen des Reflexkriechens wird auch bei diversen Physiotherapien wie z. B. Vojta eingesetzt. Die großflächigen Berührungsreize stimulieren die unter der Haut liegende Nervenfasern. Das ermöglicht Entspannung und aktiviert Regulation des Muskeltonus und führt zu längerem und tieferem Schlafen der Kinder. Ab dem vollendeten zweiten Lebensjahr kann auch das Schwimmen erlernt werden.

    Auswirkung auf die geistige, seelische und soziale Entwicklung:
    Die Schwimmkurse haben positiven Einfluss auf
    • die geistige Entwicklung: spezifische Wahrnehmungen und Lernmöglichkeiten
    • die seelische Entwicklung: Gefühl der Verbundenheit, Geborgenheit, Vertrauen
    • die soziale Entwicklung: Kontakt mit anderen Kindern, Eltern und Umwelt.
    • die Sprachentwicklung in der Kommunikation mit den Eltern.
    Die Reflexschwimmbewegungen erlauben dem Baby, sich als selbstständig zu erleben.

    Positive Effekte für die Kinder:
    Babyschwimmen ...
    • stärkt Herz, Kreislauf, Gehirn, Nervensystem, Bewegung und Stützapparat,
    • stärkt die Resistenz gegen Infektionen
    • führt zu besserer Regulation der Schlaf und Wachphasen
    • stärkt die Atmung des Kindes
    • fördert Selbstvertrauen und Motivation
    • steigert die Konzentration


  • Babysitter
    Ein Babysitter (Baby Sitter) ist eine Person, die sich um Babys und Kleinkinder kümmert, die nicht die eigenen sind. Babysitter kümmern sich stundenweise um die Kinder, während die Eltern außer Haus sind, meistens in den Abendstunden und nachts, teilweise aber auch tagsüber. Oft sind es Schüler und Studenten, die diese Tätigkeit ausüben, um damit Geld zu verdienen. Aber zunehmend übernehmen auch Senioren das Babysitten, Babysitting. Mitunter kommen die Babysitter aber auch aus der Familie oder dem Bekanntenkreis. Die Länge der Arbeitszeit, die Dauer der Beschäftigung und der Lohn werden meist mündlich vereinbart. Ein Arbeitsvertrag wird üblicherweise nicht abgeschlossen. Babysitter ist keine Berufsbezeichnung. In Städten gibt es Babysitterservice Agenturen, die Babysitter gegen Bezahlung vermitteln. Die ganztägige Betreuung von Säuglingen und Kleinkindern im Haushalt der Eltern wird in der Regel von so genannten Kinderfrauen übernommen. Werden die Kinder tagsüber im Haushalt der Betreuungsperson versorgt, lautet die übliche Bezeichnung Tagesmutter.

  • Babyturnen
    Hier werden den Kleinsten Möglichkeiten geschaffen sich zu bewegen. Oft bieten Turnvereine Angebote an. Im frühen Kindesalter umfasst jedes Verhalten motorische (Motorik), emotionale und kognitive Aspekte. Entsprechend ist für Kinder die Bewegung ein wichtiges Mittel, Informationen über ihre Umwelt, aber auch über sich selbst, ihren Körper und ihre Fähigkeiten zu erfahren.

  • Englisch für Kinder
    Bereits Kleinkinder können ab dem ersten Lebensjahr einfach und spielerisch akzentfreies Englisch lernen (Sprachförderung). Die Kinder hören im Englisch Kurs nur die Fremdsprache. So entwickeln sie ein Gehör für die fremde Sprache und können die Laute nachahmen. Frühkindliche Erfahrungen strukturieren das Gehirn und formen es wie Knetmasse. Die Qualität und Menge der Inputs, die es in sensiblen Phasen bekommt, entscheiden, wie leistungsfähig das Gehirn wird. In diesem Zusammenhang wurde z.B. nachgewiesen, dass durch das Erlernen einer zweiten Sprache im frühen Kindesalter das Gehirn und die allgemeine Intelligenz gefördert werden.

  • Hebamme
    Eine Hebamme ist eine staatlich geprüfte und anerkannte Geburtshelferin. Der Hebammenberuf umfasst die Betreuung, Beratung und Pflege der Frau von Beginn der Schwangerschaft, bei der gesamten Geburt, im Wochenbett und in der Stillzeit. Zu ihrem Tätigkeitsfeld vor der Geburt gehört die Aufklärung und Beratung zu den Methoden der Familienplanung, die Feststellung der Schwangerschaft, die Schwangerschaftsvorsorge der normal verlaufenden Schwangerschaft mit deren notwendigen Untersuchungen sowie Veranlassung von Untersuchungen, Vorbereitung auf die Elternschaft und Geburtsvorbereitung. Ihr Tätigkeitsfeld bei der Geburt ist die kontinuierliche Betreuung der Gebärenden und Überwachung des Fötus mit geeigneten Mitteln (Geburtshilfe) bei Spontangeburten (Entbindung) und das Erkennen von Regelwidrigkeiten sowie Hilfeleistung in Notfällen, auch bei Kaiserschnittgeburten ist die Hebamme zugegen. Das Tätigkeitsfeld nach der Geburt umspannt die Beurteilung des Neugeborenen, die Pflege und erforderliche Untersuchungen von Mutter und Neugeborenem sofort nach der Geburt, Pflege und Überwachung im Wochenbett von Wöchnerin und Kind: Überwachung der Rückbildungsvorgänge, Hilfe beim Stillen, Rückbildungsgymnastik und Beratung zur sachgemäßen Pflege und Ernährung des Neugeborenen. Zum Tätigkeitsgebiet der Hebamme im Krankenhaus gehören auch Hilfeleistung und Betreuung bei Schwangerschaftsabbrüchen, Fehl- und Totgeburten dazu. Hebammen arbeiten frei praktizierend in Schwangerenvorsorge, bei Hausgeburten und Wochenbettbetreuung und Stillhilfe oder angestellt in Kliniken. Außerdem kann die freiberufliche Hebamme als Beleghebamme tätig sein. Dabei arbeitet sie, vergleichbar mit Belegärzten in einer Klinik. Ein stetig wachsender Arbeitsbereich ist die Schwangerschaftsvorsorge z. T. in Kooperation mit Frauenärztinnen und -ärzten in einer Praxisgemeinschaft. Weiterhin bestehen Geburtshäuser, von Hebammen betreute selbstständige außerklinische Einrichtungen (Geburtshaus). Seit 1987 dürfen in Deutschland auch Männer den Beruf einer Hebamme ausführen; deren offizielle Berufsbezeichnung lautet dann Entbindungspfleger. In Österreich aber ist Hebamme auch für Männer gesetzlich vorgesehen. Viele Hebammen wenden heutzutage alternative Behandlungsmethoden wie Akupunktur und Homöopathie zur Schmerzbehandlung, Beschwerdenbehandlung und auch während der Geburt an, was zu einer Schonung von Mutter und Kind führt. Da die Geburt und das Mutter-Kind-Verhältnis eine sehr tiefgreifende Veränderung im Leben einer Frau bzw. eines Paares ist, die zu vielseitigen Änderungen und auch Problemen führen kann, ist es empfehlenswert und oft notwendig, dass Frauen eine umfassende frühzeitige Betreuung durch die Hebamme in Anspruch nehmen. Einfühlsame, stärkende und gefühlvolle Betreuung gehören zu den Aufgaben der Hebamme. Mitunter kann es mit der Geburt zu einem Wiederaufbrechen verdrängter Traumata bei den Müttern kommen. Hier wird von der Hebamme viel Fingerspitzengefühl verlangt. Bei einem gestörten Verhältnis zur eigenen Mutter sehen viele Frauen in der Hebamme eine Art Ersatzmutter und zugleich engsten Freundin, was für die Hebamme eine Abgrenzung nicht immer leicht macht. Oft muss auch analysiert werden, warum es zu Schreikindern kommt, und von der Hebamme erwartet man eine Ersteinschätzung, ob hier eine Weiterbehandlung durch eine Schreiambulanz notwendig ist. Auch auf dem Gebiet der Ernährungsberatung nimmt die Bedeutung der Hebamme immer mehr zu. Die vielseitigen Erfahrungen durch den Besuch unterschiedlichster Familien ermöglichen eine gute Beratung der Frauen. Als spezielles Aufgabengebiet für Hebammen gibt es die Betreuung von Familien mit medizinischen und /oder sozialen Risikofaktoren. Diese Hebammen nennen sich dann "Familienhebammen" und betreuen ausschließlich minderjährige Mütter, Familien mit Gewaltproblematik, Familien mit Suchtproblemen, psychisch kranke Mütter etc. Diese Hebammen werden seit 2006 in Fortbildungslehrgängen (auf Bundesländerebene) auf ihre zusätzlichen Aufgaben vorbereitet. Sie sind bei Gesundheitsämtern, Trägern freier Wohlfahrtspflege, Stiftungen etc. angestellt oder arbeiten freiberuflich auf Honorarbasis als Mitarbeiterinnen des Jugendamtes.

  • Indoorspielplatz
    Hallenspielplätze (auch Indoor Spielpark), sind überdachte, wettergeschützte Spielanlagen für Kinder bis 12 Jahre. Die Ausstattung erfolgt in Form von Spielgeräten und Attraktionen, meist ergänzt durch eine SB-Gastronomie mit Sitzplätzen für Kinder und begleitende Eltern sowie Kindergeburtstagsräumen (Ausrichtung Kindergeburtstag). Die Zielgruppe der Hallenspielplatz-Betreiber sind Familien mit Kindern. Zur Grundausstattung von Hallenspielplätzen gehören oft:
    • modulare Kletterspielanlagen, die sich über mehrere Ebenen erstrecken und zahlreiche Spielfunktionen wie etwa Softrollen, Ballpools, Rutschen und Balancier-Steege enthalten.
    • Trampoline, die je nach Hallengröße mit einer unterschiedlichen Anzahl an Sprungfeldern angeboten werden und deren Nutzung für Kinder und Erwachsene einen wahrscheinlichen positiven Effekt auf die Gesundheit aufweist.
    • Elektrokart-Bahnen, mit unterschiedlichen Streckenlängen und zumeist mit Münzeinwurf ausgestatteten Fahrzeugen.
    • Kleinkinderspielbereiche, in dem Kleinkinder in einem mit einem vollflächig verlegten Fallschutzboden ausgestatteten und eingegrenzten Bereich krabbeln, Schrägen überwinden, erste Rutscherfahrungen sammeln und z. B. mit weichen Bausteinen spielen können.
    • Tobeberge, große aufblasbare Sprungkissen oder andere mit Luft befüllte Spielanlagen.
    • Multifunktionsfelder, die zu Mannschaftsspielen wie etwa Fußball, Basketball oder Hockey einladen.


  • Kindergarten, KiTa
    Mit Kindertagesstätte (KiTa, Kitas) wird eine Einrichtung der Kinderbetreuung bzw. Kindertagesbetreuung bezeichnet, generell der Betreuung von Kindern. Unterschiedliche Einrichtungen werden im deutschprachigen Raum (Deutschland, Österreich, Schweiz) als Kindertagesstätte bezeichnet:
    • die Kinderkrippe bzw. Krippe
    • der Kindergarten (kiga), Ganztagskindergarten, Kindertagesstätte
    • das Tagesheim (Raum Basel, Schweiz)
    • der Schulhort, den Grundschulkinder nachmittags besuchen können
    Häufig werden auch Einrichtungen, die alle drei Altersgruppen (Kinderkrippe, Kindergarten, Hort bzw. Kinderhort) umfassen, als Kindertagesstätte bezeichnet. Neben der Kindertagesstätte gehört z. B. auch die Tagespflege für das Kind zur Kindertagesbetreuung.
    Das freie Spielen steht im Vordergrund, und es wird meist ohne Lehrplan gearbeitet, wodurch sich Kindertagesstätten vom Kindergarten und von der Schule abgrenzen.
    Betreiber sind häufig AWO, DRK, ASB und andere öffentliche Organisationen. Anmeldung Kindergarten Zunehmend werden Kindertageseinrichtungen auch von meist größeren Unternehmen betrieben. Damit soll die Vereinbarkeit von Familie und Beruf für die Beschäftigten verbessert werden. Während die staatlichen Kindertagesstätten mit Ihren Angeboten / Öffnungszeiten wenig serviceorientiert ausgerichtet sind, bieten unternehmensnahe Einrichtungen flexiblere Betreuungsangebote, die stärker am tatsächlichen Bedarf der Familien ausgerichtet sind.
    Spezialformen des Kindergartens: Montessori Kindergarten, integrativer Kindergarten, heilpädagogischer Kindergarten, evangelischer Kindergarten, katholischer Kindergarten, , städtischer Kindergarten, Waldorf Kindergarten, internationaler Kindergarten, Früherziehung, Frühförderung, Kindererziehung, Vorschule.

  • Kinder Kunstschule
    In einer Kunst Schule (häufig private Kunstschule, freie Kunstschule, Jugend Kunstschule, Jugend Kunst Schule, Kinder Kunst Schule, Kinder Kunstschule) dreht sich alles um: Wahrnehmen, Handeln, Erleben, Experiementieren, Entdecken, Gestalten, Begabunten Erkennen und Fördern, Kreativität entwickeln. Neugierig und mit wachen Sinnen erkunden die Kinder ihre Welt. Sie manipulieren und experimentieren mit allen möglichen Materialien und verwandeln lustvoll ihre Umgebung, am liebsten mit ganzem Körpereinsatz. Sie erfreuen sich an den Spuren, die sie - für alle sichtbar! - hinterlassen: Seht her, hier bin ICH! In diesem Spiel entwickeln die Kinder ihre Identität und entfalten ihre kreativen Anlagen.
  • Kinder Mathematikschule
    Kumon Mathematikschule ist eine Lernmethode, die in den 50er Jahren von dem Japaner Toru Kumon entwickelt wurde. Mathematik wird als Werkzeug verstanden, um die Selbstlernfähigkeit bei den Kindern zu entwickeln. mathematische Frühförderung, mathematische Früherziehung. Es ist förderlich, bereits Kindern im Kindergartenalter ein positives Verhältnis zu Zahlen und zur Mathematik zu ermöglichen. Die Bereitschaft ist gegeben, das zeigt das große Interesse von Kindern diesen Alters an Zahlen, an Symmetrien und an geometrischen Formen. Dabei geht es primär um geometrische Formen und die Zahlen von bis 10. Die Kinder lernen die verschiedenen Aspekte einer Zahl kennen: Anzahlaspekt, Ordnungsaspekt, Rechenaspekt, Operatoraspekt, Eins-zu-eins-Zuordnungen, Unveränderlichkeit, Zahlzerlegung, Umkehrbarkeit.

  • Nachhilfe
    Unter Nachhilfe Unterricht oder kurz Nachhilfe versteht man die gelegentliche, bisweilen aber auch regelmäßige, systematische Unterstützung von Lernenden (z. B. Schüler oder Studenten), die Lernprobleme haben und/oder Ihre Lernleistungen in der Schule oder im Studium steigern wollen/sollen. Englisch Nachhilfe, Mathe Nachhilfe, Nachhilfe in Mathe, Chemie Nachhilfe, Deutsch Nachhilfe, Französisch Nachhilfe, Latein Nachhilfe, Nachhilfe Mathematik, Nachhilfe privat, Physik Nachhilfe, Biologie Nachhilfe, Private Nachhilfe, Studenten Nachhilfe, BWL Nachhilfe, English Nachhilfe, Nachhilfe zu Hause, Spanisch Nachhilfe, Statistik Nachhilfe, Jura Nachhilfe, Russisch Nachhilfe, Sprachunterricht, Prüfungsvorbereitung.

  • PEKiP
    PEKiP (Prager-Eltern-Kind-Programm) ist eine Entwicklungsbegleitung der Familie im ersten Lebensjahr des Kindes nach der Schwangerschaft. PEKiP Kurse, PEKiP Gruppen werden auch in Ihrer Region angeboten (Mutter Kind Kurs, Mutter-Kind-Kurs, Babymassage). Eltern und Kindern werden Spiel und Bewegungsanregungen vermittelt, die ihre körperliche und psychische Entwicklung begleiten und unterstützen. Die Babys erleben ihre ersten sozialen Kontakte schon ab der sechsten Lebenswoche zu Gleichaltrigen. Im intensiven Kontakt und in der genauen Beobachtung erfahren Sie, was Ihrem Kind Spass macht, wie lange es sich bewegen und spielen will. Die Eltern erleben hier, wie sie in jeder Entwicklungsphase anregend dabei mitwirken können. Die Kontakte in der Gruppe zu Eltern in der gleichen Situation ermöglichen es Ihnen, Ihre Erfahrungen auszutauschen, miteinander und voneinander zu lernen und wichtige Themen zu besprechen. Die Treffen finden in Kleingruppen statt mit etwa acht Teilnehmerinnen und ihren Babys.

  • Privatschule
    Eine Privatschule ist eine Schule in freier Trägerschaft, nicht in der Trägerschaft des Staates. Private Schulen sind somit keine öffentlichen Schulen. Die Träger können kirchliche Organisationen, Gewerkschaften, Vereine, Privatpersonen und sonstige Gesellschaften sein. Gründe für die Bildung von Privatschulen sind besondere Weltanschauungen oder andere erzieherische Konzepte (Freie Alternativschulen). Der älteste Privatschulverband ist der Verband Deutscher Privatschulen (VDP).
    Formen der Privatschulen sind: Waldorfschule, Internationale Schule, Ersatzschule, Ergänzungsschule, Privatschule Grundschule, Privatschule Gymnasium, Christliche Privatschule, Freie Privatschule, Katholische Privatschule, Kaufmännische Privatschule, Internat, Abendschule, Berufsschule, Fachschule, Sekundarschule, Internatsschule.

  • Rückbildungsgymnastik
    Als Schwangerschaftsrückbildung bezeichnet man den Prozess der Regeneration von Bauchdecke, Gebärmutter, Beckenboden, Beckenbodenmuskulatur, Vaginalkanal, Vagina und Hormonhaushalt nach Schwangerschaft und Geburt. Rückbildungsgymnastik Kurse mit Beckenbodengymnastik werden hierzu auch in Ihrer Region angeboten. Die Rückbildung ist von Frau zu Frau individuell verschieden, abhängig von Lebensalter sowie körperlichen Anlagen wie Bindegewebe, Muskel und Knochenanlage und kann zeitlich zwischen wenigen Stunden bis zu zwei Jahren variieren, als Faustregel aber wird die persönliche Schwangerschaftsdauer angegeben. Unterstützend zur Rückbildung wirken aktives Stillen und körperliche Eigeninitiative wie Rückbildungsgymnastik und sonstige sportliche Aktivitäten. In der Regel werden Schwangerschaftsnachsorgekurse von sämtlichen Krankenkassen voll finanziert, wenn nicht sogar von ihnen selbst angeboten. Durch den gezielten Einsatz des Beckenbodens und der Aufrichtung der Wirbelsäule wird der ganze Körper trainiert. Ihre Haltung verändert sich, Sie bekommen eine positive Ausstrahlung, der Bauch wird straffer, Sie lernen diese Übungen im täglichen Leben anzuwenden und bekommen dadurch eine bessere Lebensqualität. Bei Beschwerden wie Blasenschwäche, Hämorrhoiden, Gebärmuttersenkung und daraus resultierenden Rückenschmerzen. Kurse beinhalten gezieltes Beckenbodentraining und Übungen zur Verbesserung der Haltung und Kräftigung der gesamten Körpermuskulatur.

  • Schwangerschaftsgymnastik
    Ein Geburtsvorbereitungskurs bietet Geburtsvorbereitung durch Schwangerschaftsgymnastik: Körperarbeit, Atemübungen, Entspannungsübungen, Massage, Wehenveratmung, Partnerabende mit Übungen und Gespräche über einzelne Geburtsphasen, Stillen, Wochenbett, Säuglingspflege, ambulante Geburt. Rückenschmerzen treten während einer Schwangerschaft vermehrt auf, da auf der Wirbelsäule ein größeres Gewicht lastet. Dieses mehr an Gewicht sowie häufig eingenommene unnatürliche Haltungen der Schwangeren führen in der Folge dann zu Rückenschmerzen. Tipps gegen Rückenschmerzen
    • Bettruhe, Entlastung der Wirbelsäule
    • Gezielte Gymnastik, Schwangerschaftsgymnastik, Schwimmen
    • Physiotherapie, Atmung, Haltung
    • Bequeme Schuhe und regelmäßige Pausen
    Schwangerschaftsstreifen: mehr als zwei Drittel aller Schwangeren bekommen während ihrer Schwangerschaft Schwangerschaftsstreifen. Kennzeichen sind bläulich bis braunrote Streifen, die durch die Dehnung des Unterhautfettgewebes entstehen. Betroffene Körperstellen sind meistens der Bauch, aber auch Oberschenkel, Hüften und Brüste können betroffen sein. Tipps gegen Schwangerschaftsstreifen.
    • Bewegung wie Gymnastik oder Schwimmen vor und während der Schwangerschaft sind ausgezeichnete Vorbeugungsmaßnahmen
    • Trockenbürsten
    • Kaltes Abbrausen
    • Spezielle Cremes gegen Schwangerschaftsstreifen helfen, der Haut ihre Elastizität zu erhalten.
    Ein solcher Schwangerschaftsgymnastik Kurs bietet sich insbesondere für Erstgeborende an, da hier ein breites Spektrum an Basiswissen rund um die Geburt abgedeckt wird. Die Kurse zu Schwangerschaft Gymnastik werden in der von einer Hebamme durchgeführt. Kursinhalte sind:
    • Informationen zum Schwangerschaftsverlauf
    • Aufklärung über den normalen Geburtsprozess mit seinen einzelnen Phasen sowie über unterschiedliche Geburpositionen und Geburtsmöglichkeiten wie beispielsweise Hockergeburt oder Wassergeburt
    • Information über Möglichkeiten der Schmerzlinderung
    • Vorbereitung auf mögliche Sonderfälle wie beispielsweise die Entbindung per Kaiserschnitt
    • Kreißsaalbesichtigung
    • Erlernen von speziellen Atemtechniken
    • Praktische Anleitung zur Partnermassage für die Geburt
    • Entspannungsübungen
    • Körpererfahrung
    • Durchführung von Schwangerschaftsgymnastik
    • Erfahrungsaustausch mit anderen werdenden Eltern
    • Vorbereitung auf das Stillen
    • Babyhandling und Babypflege


  • Sprachschule
    Eine Sprachschule oder Sprachenschule ist eine besondere Schule, an der Sprachen gelehrt werden. Sprachenschulen werden entweder von Ausländern besucht, die die jeweilige Landessprache lernen wollen, oder von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, die Kenntnisse in Fremdsprachen neu erwerben oder vertiefen wollen (Sprachförderung). Die Angebote von Sprachenschulen unterscheiden sich hinsichtlich der Zahl der Teilnehmer - Einzelunterricht, Kleingruppenunterricht oder Gruppenunterricht -, hinsichtlich der Zielgruppe - z.B. Firmenschulungen für Mitarbeiter -, hinsichtlich der Dauer und Häufigkeit des Unterrichts - Intensivkurse, Wochenendkurse. An manchen Sprachenschulen können Abschlüsse in Fremdsprachenberufen abgelegt werden. Manche Sprachenschulen organisieren auch Sprachreisen und Auslandsaufenthalte. Für den Erwerb der deutschen Sprache sind die Goethe-Institute international von großer Bedeutung. Sprachen lassen sich besonders gut in Sprachferien oder durch Sprachreisen erlernen. Wir wünschen viel Spass beim Englisch lernen, Französiche lernen, Deutsch lernen, Spanisch lernen, Italienisch lernen, Russisch lernen, ... , o. allg. Sprachen lernen. Viel Spass im Englischkurs, Französischkurs, Deutschkurs, Spanischkurs, Italienischkurs, ... , Sprachkurs.

  • Tagesmutter
    Kindertagespflege (oder auch nur kurz Tagespflege) bezeichnet die zeitweise Betreuung von Kindern bei einer Tagespflegeperson , Tagesmutter, Tagesmutti oder auch Tagesvater genannt. Tagespflege ist eine familienähnliche Betreuungsform und wird vor allem für Kinder unter 3 Jahren in Anspruch genommen. Die individuelle Förderung durch die Kinderbetreuerin, die familiäre Betreuungssituation und die hohe zeitliche Flexibilität werden als wesentlicher Vorteil der Tagespflege gegenüber der Kindertagesstätte bzw. dem Kindergarten gesehen. Eine Tagespflegeperson, die sich fachlich, persönlich und gesundheitlich eignet, betreut ein bis fünf Kinder. Sie braucht für diese Kinderbetreuung geeignete Räume und eine Pflegeerlaubnis. Weitere Bezeichnungsformen für eine Tagesmutter sind: Erzieherin, Nanny, Kindermädchen, Au Pair und Kinderfrau.

Aufgrund der Google freundlichen Ausrichtung sowie der regionalen Struktur des Portals ist die Suche einfach, effizient und schnell.

Ausserdem stellt "Kinder sind Zukunft!" allen Anbietern und Betreibern von Fördereinrichtungen sowie privaten Anbietern eine Plattform zur verfügung, auf der sie kostenlos für ihre Dienstleistungen werben können.

Nadia's Musikschule Rüsselsheim - Copyright 2007 - 2011 ©   •   Nutzungsbedingungen   •   Impressum   •   Kontakt